Samstag, 23. November 2013

Wochenendsüß oder dringender Seelenschmeichlerbedarf: Quark-Ölteig-Leckereien




Bevor ich euch von meinem Leib-und-Seele-Rezept erzähle, euch vielen Dank für die lieben Kommentare zu meinem Filzkissen! Ich freue mich über jeden Besucher meines noch jungen Blogs! Und - ja, ich habe die Kreise wirklich von Hand ausgeschnitten ...sehr meditativ, diese Arbeit ...öhm.

Da das Wetter wirklich eklig ist (3 Grad und Regen) und selbst die recht wetterunempfindlichen Freudenkinder gestern nicht rauswollten, habe ich kurzerhand einen schnell gemachten Quark-Ölteig vorbereitet. Ihr kennt das vielleicht, der "frühe-Abend-Wahnsinn", wenn (aus Elternsicht) die Ideen der Kinder immer chaosträchtiger werden, grins?
Und das große Freudenkind hatte noch einen Freund zu Besuch, so dass gemeinsames Backen mir das Richtige erschien, um die frei waltenden Kräfte wieder in produktivere Bahnen zu lenken ...außerdem hatte ich das dringende Bedürfnis nach etwas Gutem für Leib und Seele. Also - Schürzen um, Kinder an den Tisch, jeder einen großen Batzen Teig vor sich, Rosinen dazu und los ging´s. Das kleinste Freudenkind war mit seinem kleinen Häufchen Teig auch sehr glücklich, allerdings landete das nicht mehr im Backofen, sondern gleich im Magen ...



Für alle, die auch dringend etwas für Leib und Seele brauchen, hier das Ratz-Fatz-Rezept:

400 g Mehl
1 Päckchen und 2 gestr. TL Backpulver
200 g Magerquark
6 EL Milch
125 ml neutrales Speiseöl (z.B. Sonnenblumenöl)
1 Ei
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz

Mehl und Backpulver vermischen und mit allen anderen Zutaten mit dem Knethaken rasch zu einem Knetteig verrühren (nicht länger als 1 min kneten, sonst klebt der Teig). Wer mag, kann noch Rosinen unterkneten und dann sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Brezeln, Nikoläuse, Brötchen, Kränze, Zöpfe, ... nur nicht zu klein, damit der Teig beim Backen nicht zu fest wird und schön locker bleibt.
Wenn ihr mit Rosinen verzieren wollt, tief in den Teig einstecken (die Rosinen an der Oberfläche verbrennen im Backofen und werden bitter und hart).
Dann (je nach Größe) ca 15 - 25 min bei 180 Grad in der Mitte des Ofens backen. Und dann am besten noch lauwarm genießen, mit Butter, Marmelade, Honig oder einfach nur so. Sollte wider Erwarten etwas übrig bleiben, schmecken die Reste auch am nächsten Tag zum Frühstück noch gut.
Und jetzt: Frohes Backen und guten Appetit!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo, schön, dass du meinen Blog besuchst! Ich freue mich über jeden Kommentar!