Freitag, 6. Dezember 2013

Latente Reißverschlussphobie - Bella als Pulli




Was Bekleidung angeht, hege ich ja so eine latente Reißverschlussphobie, Ich versuche mich zwar immer mal wieder daran, wenn es nicht anders geht - bin mit meinen Ergebnissen aber nicht so ganz zufrieden. Als ich den Jackenschnitt Bella von Mialuna  sah, wollte ich für das mittlere Freudenkind daraus unbedingt eine Weste nähen - die ist nämlich eine große Liebhaberin gemütlicher Kleidung. Angesichts eines kleinen Zeitfensters und wegen der Reißverschluss-ihr-wisst-schon und weil die Mittlere sowieso eher einen Pulli braucht, habe ich kurzerhand eben ein Shirt aus dem Schnitt genäht.


Die Vorderteile im Bruch zugeschnitten und den vorderen Ausschnitt etwas verkleinert (da ich auch die Kapuze weggelassen habe)  - und schon waren die Shirtzutaten fertig. Die Bündchen habe ich etwas länger genäht,
so dass sie noch mitwachsen können - oder wie das mittlere Freudenkind meint "zum Hände wärmen" - auch gut.



Genäht habe ich das Shirt aus einem pinken Sterneninterlock von Michas Stoffecke und dem tollen Simply Pears von Hamburger Liebe; die Bündchen sind ebenfalls von Michas Stoffecke. Verziert habe ich das ganze noch mit einer selbergemachten Paspel und einem Glitzerknopf von Scrap Malin. Von dem Sweat bin ich wirklich begeistert. Er ist innen schön angerauht und kuschelig zu tragen, die Farben sind leuchtend und der Preis ziemlich attraktiv. Den werde ich sicher nochmal vernähen.

Genäht habe ich die Größe 110/116, der Schnitt passt sehr gut und das Freudenkind findet ihren Pulli super - okay, dank Glitzerknopf konnte nichts schiefgehen ... (ich hoffe nur, dass er die Wäsche übersteht ;-).

Und jetzt ab damit zu Meitlisache.
 






1 Kommentar:

  1. Das Shirt sieht ganz bezaubernd aus.
    Viele liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen

Hallo, schön, dass du meinen Blog besuchst! Ich freue mich über jeden Kommentar!