Dienstag, 8. April 2014

Tutorial: Stufenrock nähen

Zumindest bei uns ist heute Regenjackenwetter, aber die Sonne wird uns sicher bald wieder erfreuen. Eigentlich perfektes Wetter, um drinnen einen luftigen Stufenrock für Sonnenscheintage zu nähen!

Heute zeige ich euch, wie ihr einen schnellen Stufenrock - auch Mädchentraum genannt - näht ;-)
Ihr könnt alle Schritte auch mit der Nähmaschine nähen. Eine Overlock macht es an manchen Stellen etwas schneller, ist aber nicht nötig. Außerdem ist es nicht nur ein schnelles Nähprojekt, sondern auch absolut anfängertauglich. Und es ist bestens geeignet, wunderschöne Webware zu vernähen.
Zwei Beispielröcke hatte ich euch ja schon hier und hier gezeigt. Lasst euch also von eurem Stoffschrank inspirieren oder fragt eure wilden Prinzesinnen und mutigen Piratinnen, welche Stoffe sie auf ihren Abenteuern begleiten sollen.
Mir ist wichtig, dass Kinderkleidung vor allem kindertauglich ist und jedes Spiel mitmacht. Der Stufenrock ist also genauso geeignet, um auf Bäume zu klettern, im Matsch zu spielen wie auf Omas Geburtstag zu gehen. Klar kommt es auf die Stoffwahl an (in weißem Batist lässt sich zwar auch super matschen, nur die Geburtstagstauglichkeit ist dann nicht mehr gewährleistet ...), der Schnitt macht auf jeden Fall alles mit.
Ich bin ein großer Fan von praktischen "über-die-Knie-Leggins", damit die Stürze im Sommer etwas glimpflicher ablaufen. Daher nähe ich immer einen Schwung Ringel- und Unileggins zu den Röcken dazu (so wie hier zu sehen).

Genug der Vorrede, jetzt legen wir los!
 

Der Rock kommt ganz ohne Schnittteile aus, da er nur aus unterschiedlich breiten und langen Bahnen besteht. Bevor ihr zuschneidet, geht es daher ans Messen und Rechnen.

Ich zeige es euch am Beispiel eines knielangen Rockes in der Größe 116 für Webware, die ca. 145 cm breit liegt:
- Ich messe das Kind von der Taille bis zum Knie, das ergibt die fertige Gesamtlänge des Rocks, das sind bei mir 32 cm.
-  Ich möchte einen 3-Bahnen-Rock nähen, also teile ich die Gesamtlänge durch 3, das ergibt folgende Länge für die fertigen Rockbahnen: oben 10 cm, Mitte 11 cm, unten 11 cm.
- Zu den Endmaßen rechne ich jetzt die erforderlichen Nahtzugaben hinzu.
Oben möchte ich ein Gummiband einnähen, das 2,5 cm breit ist, außerdem brauche ich noch ca. 0,75 cm NZ, um die obere Stoffbahn an die mittlere zu nähen. Daher ergibt sich eine Gesamtbreite für die obere Stoffbahn von 10 cm + 2,5 cm + 0,75 cm = 13,25 cm (das runde ich auf 13,5 cm auf).

Für die mittlere Stoffbahn rechne ich lediglich oben und unten 0,75 cm NZ hinzu; das ergibt eine Gesamtbreite von 11 cm + 0,75 cm + 0,75 cm = 12,5 cm

Bei der unteren Stoffbahn müsst ihr vor dem Zuschneiden entscheiden, wie ihr den Saum gestalten möchtet: Versäubert ihr (mit der Overlock oder einem Zickzackstich) und näht ihr den Saum einfach um (ca. 2,5 cm NZ? Oder versäubert ihr nicht und möchtet den Saum zweifach umgeschlagen feststeppen (ca. 1,5 + 2,5 cm = 4cm NZ)? Oder gestaltet ihr den Saumabschluss mit einemSchrägband (keine NZ)?
In meinem Beispiel verwende ich ein Schrägband, daher gebe ich nur oben 0,75 cm NZ hinzu und erhalte eine Stoffbreite von 11,75 cm (und runde auf 12 cm) für die untere Stoffbahn.

Ihr habt jetzt für jede Stoffbahn die Breite ermittelt.

- Für die Länge der Stoffbahnen gehe ich der Einfachheit halber folgendermaßen vor:
Die obere und die mittlere Stoffbahn schneide ich auf die volle Stoffbreite zu.
Für die untere Stoffbahn wähle ich die doppelte Stoffbreite. Den unteren Streifen muss ich also zweimal zuschneiden.

Zum Zuschneiden falte ich den Stoff sauber und lege ihn vierfach übereinander. dann schneide ich ihn mit Rollschneider und Lineal zu. Wen ihr die vier Stoffbahnen übereinander legt, sieht es aus wie in Bild 2 (hier haben allerdings der obere und der untere Streifen schmalere Breiten).



 Jetzt geht es ans Kräuseln und Nähen. Ich erledige das dank meiner persönlichen "Nährevolution" (dem Kräuselaufsatz) in einem Arbeitsschritt. Es ist natürlich auch möglich, das ohne dieses nette Gadget zu tun. Vor ein paar Tagen habe ich bei Rapantinchen das tolle Tutorial zum Kräuseln entdeckt, da verweise ich euch einfach drauf. Und bei Farbenmix gibt es hier ebenfalls Anleitungen dazu.

 Wenn ihr gekräuselt (und aneinandergenäht) habt, schneidet einfach den überschüssigen Stoff der oberen Stoffbahn ab.


Jetzt steppt ihr mit dem Geradstich der Nähmaschine die Naht von außen knappkantig fest.


Die dritte Stoffbahn wird jetzt aneinandergenäht und ebenfalls an der Nahtstelle von außen knappkantig abgesteppt.


 Jetzt wird die dritte Bahn an die mittlere "genähkräuselt" bzw. erst gekräuselt und dann festgenäht.

 Und wieder knappkantig absteppen. Jetzt steckt ihr den Rock wie in Bild 12 zusammen. Im Idealfall treffen die beiden Nähte und alle drei Bahnen sauber aufeinander ;-) Diese Naht näht ihr jetzt mit dem Overlockstich oder mit dem Geradstich der Nähmaschine (näht ihr mit der Nähmaschine, müsst ihr noch die Naht versäubern).



Bei mir passen die Nähte nicht, sondern sind verrutscht, als ich mit dem jüngsten Freudenkind auf dem Schoß versucht habe, die Naht zu nähen (und es gleichzeitig davon abgehalten habe, alle Regler zu verstellen). Sollte es bei euch passen - super! Wenn nicht, macht das nichts, denn es fällt später überhaupt nicht auf. Aber ob passend oder nicht - Naht jetzt noch mit Geradstich absteppen.


 Jetzt kommt ihr schon zum Saum. das ist eine gute Gelegenheit, den Rock der späteren Trägerin anzuprobieren bzw. auf ein gut passendes Teil derselbigen zu legen. Ist er zu lang, könnt ihr jetzt noch kürzen. Ist er zu kurz, könnt ihr eine weitere Bahn annähen oder den geplanten Saumumschlag canceln und stattdessen ein Schrägband wählen.
In Bild 14 nähe ich ein Schrägband an. Ich habe hier die Nähmethode für Faule gewählt. Wie man es richtig macht, könnt ihr hier bei Farbenmix anschauen.

 Wenn ihr die spätere Trägerin sowieso gerade da habt, könnt ihr auch noch eben den Gummi für die Taille abmessen. Als Faustregel nimmt man den Taillenumfang und zieht davon 1/3 ab. Messt aber unbedingt am Modell, denn die Länge hängt stark von der Beschaffenheit des Gummis ab.
Ihr könnt als Alternative natürlich auch ein Jerseybündchen annähen (dann braucht ihr oben auch nur eine NZ von 0,75 cm).


Das Gummiband näht ihr mit einem Zickzackstich überlappend zu einem Ring zusammen. Achtet dabei darauf, dass der Gummi nicht verdreht ist. Dann versäubert ihr die Kante der oberen Stoffbahn.


 Enspurt: Jetzt markiert ihr auf dem Gummiband und auf dem Rock jeweils die Kreisviertel und steckt an den Markierungen das Gummiband auf die linke Stoffseite, klappt den Stoff darüber und steckt alles fest (hier geht´s zur Farbenmix-Anleitung zum Bündchen nähen). Nun noch das Gummiband und den Stoff mit einem Zickzackstich gedehnt (!) steppen und - voilà - fertig ist der Stufenrock!

Alternativ könnt ihr natürlich auch nur zwei Stoffbahnen verwenden, wie ich das hier beim Birnenrock getan habe. Oder ihr möchtet einen langen Rock nähen, dann schneidet ihr die Bahnen breiter zu oder näht noch eine vierte Bahn dran. Oder ihr näht den Rock für euch - dann müsst ihr allerdings die Länge der Stoffbahnen anpassen - das Prinzip bleibt aber immer gleich.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen! Aber Achtung - der schnelle Stufenrock hat Suchtpotential!
Und wenn ihr Fragen habt, könnt ihr euch gerne an mich wenden.

Leider existiert kein Foto des fertigen Rocks, da er schneller als ich schauen konnte, zur besten Freundin des mittleren Freudenkinds verschwunden ist ;-)

Trotzdem wandert der Rock bzw. das Tutorial jetzt zum Creadienstag, zu Meitlisache und zu Kiddikram.







Kommentare:

  1. Dankeschön!
    Ich finde den Rock wunderschön oder wie du geschrieben hast, ein Mädchentraum!

    ♡Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  2. Besten Dank für die detaillierte Anleitung. Genau so eine hätte ich vor einiger Zeit dringend gebraucht, als wie eine alte Jeans zu einem solchen Rock upcyclen wollten :-)
    Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Toll Deine Stufenröcke.
    Danke für deine super Anleitung. Du hast mich inspiriert und das Kind braucht unbedingt bunte Stufenröcke :)

    LG!

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Anleitung! Solche Anleitungen liebe ich einfach!

    Danke, dass du bei der enemenemeins Mitmach-Aktion »Problemlöser« dabei bist!

    Viele liebe Grüße
    Pamela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin schon am Überlegen, was ich am kommenden Montag beisteuern kann!
      Viele Grüße, Steffi

      Löschen

Hallo, schön, dass du meinen Blog besuchst! Ich freue mich über jeden Kommentar!